Geschichte

1988: Eric und Christine Maes gründen das Unternehmen „BEMA SPRL“ mit Blick auf den Verkauf von fertig verpackten Oliven. Damals wurden täglich 200 Schalen Oliven produziert. Zwei Jahre später lässt sich das Unternehmen in einem 400 m² großen Werk mit einer automatischen Verpackungsstraße nieder.

1991: Das Unternehmen und die Universitätsfakultät für agronomische Wissenschaften von Gembloux (Belgien) entwickeln das erste Sortiment von unter Schutzatmosphäre (ohne Öl oder Salzlake) verpackten Oliven. So entsteht das Konzept „Frischer Oliven“, das einige Monate später auf der internationalen Lebensmittelmesse SIAL in Paris vorgestellt wird.

1993: Das Unternehmen Père Olive wird gegründet und die Niederlande werden erster Exportkunde.

1995: Aufgrund des starken Wachstums des Unternehmens zieht Père Olive in ein neues 900 m² großes Werk in Seilles ein.

1996: Ein neues Produktsortiment wird lanciert: die Brotaufstriche.

2004: Père Olive innoviert erneut und lanciert die „Olidips“: eine Schale mit italienischen Keksen, die an eine Schale mit Tapenade „geheftet“ ist.

2007: Nach mehreren Erweiterungen des ersten Werks lässt Père Olive 2007 in der Industriezone von Seilles ein 22.000 m² großes neues Werk bauen.

2011: Die Familie Menissez wird Hauptaktionär von Père Olive.

2016: Das Unternehmen wird aufgenommen in die Gruppe Labeyrie Fine Foods, die dieselbe Leidenschaft für authentische und hochwertige Produkte teilt.

Zurzeit produziert das Unternehmen sage und schreibe 100.000 Schalen pro Tag, ist in mehr als fünfzehn Ländern präsent (insbesondere in Europa, der Schweiz, Japan, Kanada, Hongkong…) und beschäftigt mehr als 130 Arbeitnehmer.